Alle Beiträge von vzekcwebmaster

17.03.2018: Retro Computer Treff Niedersachsen RCT#18

Der erste Retro-Computer-Treff Niedersachsen im Jahr 2018 findet statt:

am Samstag, den 17.03.2018 von 10:00 bis 19:00
im Freizeitheim Döhren (Raum 1), An der Wollebahn 1, 30519 Hannover

Der Retro-Treff ist ein Workshop für alle Freunde alter Computer. Willkommen sind AMIGAs, ATARIs, C64, Apple, NeoGeo’s, Schneider CPCs. Sinclairs, ACORNs und anderer alte Systeme. Also- einfach mit dem Rechner vorbeikommen und einen Tag lang daddeln, basteln, fachsimpeln und einfach Spaß haben. Organisiert wird das Treffen vom Hannöverschen Classic Computing Stammtisch.

Für die Rechner sind 28 Tische (120×70) vorhanden. Je nach Anzahl der Anmeldungen können je Teilnehmer auch mehr als ein Tisch vergeben werden.

Der Eintritt ist frei. Auch Besucher ohne Rechner zum Schauen und Staunen sind willkommen!

Anmeldungen für Teilnehmer können hier erfolgen (Kommentarfunktion nutzen!).

Zur Location:

Das Freizeitheim Döhren liegt an der Ecke Hildesheimer Str. gegenüber der Shell-Tankstelle und ist gut zu erreichen. Mit dem eigenen Auto ist die Anfahrt über den Südschnellweg und die Abfahrt Döhren (stadtauswärts) möglich. Parkplätze sind direkt am Gebäude verfügbar. Die Strassenbahnlinien 1,2 (Laatzen/Rethen/Sarstedt) und 8 (Messe) halten an der Haltestelle Bothmerstr. etwa 250m vom Freizeitheim entfernt. Direkt neben dem Freizeitheim sind Supermärkte, an der Hildesheimer Str. finden sich verschiedene Gelegenheiten zum günstigen Mittagessen.


Größere Karte anzeigen

Teilnehmerliste

  1. yalsi
  2. Flubber
  3. DerIBMSammler
  4. Maniac
  5. dUSK
  6. Jedi04 (Dragon)
  7. Maverik
  8. Lord
  9. Nervengift
  10. H3nk

Computer-Retro-Treffen 2018 CRT“18.1 in Stuttgart

Im Januar findet in Stuttgart erstmalig ein Retrotreffen statt:

Wann: von Samstag, 6.1.2018, 10 Uhr bis Sonntag, 7.1.2018, ca. 14 Uhr
Wo: Stuttgarter Hackerspace shackspace e.V., Ulmer Straße 255, 70327 Stuttgart, http://shackspace.de/
Teilnehmerzahl: maximal 15 Leute

Location
Es gibt eine Küche, Getränke- und Snack-Automaten, viele Gelegenheiten zum chillen (Sofae sind in ausreichender Zahl vorhanden), Internet gibt’s natürlich auch und die Umgebung bietet reichlich Einkaufsmöglichkeiten, zumindest Samstags, aber die nächste Tanke ist auch nicht fern.12 Tische stehen bereit, damit ihr euch ausbreiten könnt. Sagt mir bitte Bescheid, wer wieviel Platz braucht. Mehrfachsteckdosen und Verlängerungskabel existieren zwar im shack, bringt das aber am Besten selber mit. Das gilt auch für Werkzeug. Grundsätzlich ist im shack zwar vieles vorhanden, man weiß aber nie, in welchem Zustand es gerade ist und wer vor Ort ist, um u.U. eine Einweisung zu geben.

Parksituation
Bitte parkt irgendwo an der Straße und nicht im Hof (weder vor noch hinter dem Haus). Es gibt wohl ein von der Hausverwaltung beauftragtes Abschleppunternehmen, das dort selbsttätig abschleppt. Wenn nicht grade eine Hochzeit im benachbarten Arena stattfindet, bekommt man dort Samstags meist ohne Probleme einen Parkplatz irgendwo in der näheren Umgebung von 100 oder 200m.

Ausladen
In der Regel wird nichts passieren, wenn ihr zum Ausladen kurz in den Hof einfahrt, euer Zeug ausladet, in den Flur oder Aufzuvorraum stellt und dann gleich zum Parken fahrt. Berichten von shack-Mitgliedern zufolge kann ein Abschleppvorgang aber in wenigen Minuten erledigt sein. Unbeaufsichtigtes Verlassen das Autos geht also auf eigenes Risiko.

Anreise und Übernachtung
Wer mit dem Auto anreist und bis Sonntag bleiben möchte, kümmere sich bitte um Übernachtungsmöglichkeiten. Übernachtung im shack ist immer so ne Sache und geht auch grundsätzlich, allerdings muss ein Keyholder (sozusagen ein Hausrechtsinhaber) vor Ort sein, der damit einverstanden ist. Dass aber ein Keyholder die Nacht über bleibt und dann auch damit einverstanden ist, dass ihr dort übernachtet, ist nicht selbstverständlich. Das kann sich zwar u.U. auch kurzfristig ergeben, aber darauf ist eben kein Verlass. Wer das Risiko eingehen möchte und im Notfall dann im Auto pennen möchte: Eine Dusche für den „Morgen danach“ ist vorhanden.

Teilnehmerliste (Stand 08.12.2017)

  1. MarNo84
  2. kpanic
  3. Lemming
  4. MasterQ32
  5. x1541
  6. compinixe
  7. golfsyncro
  8. map
  9. the_mad_recycler
  10. Toshi
  11. spacealbum
  12. ChaosRom
  13. andi6510

CC 2018 – Save the Date

Für das Jahr 2018 sollte sich jeder schon einmal den Termin für die Classic Computing notieren:

Datum: 21.09 bis 23.09.2018
Ort: Degmarn (Nähe Heilbronn / Neckarsulm)

Nachdem die CC 2017 als Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Vintage Computing Festival Berlin auf eine möglichst große Öffentlichkeitswirkung ausgelegt war, wird die CC 2018 wieder ein „Treffen der Nerds“ werden. Der Veranstaltungsort erlaubt viel Eigeninitiative und großen Freiraum bei der Gestaltung.

Details werden rechtzeitig bekanntgtegeben.

Defekte Elkos beim Apple Newton 100 OMP tauschen

Wenn der Apple Newton 100 sich nicht einschalten lässt und auch sonst keinerlei Reaktion zeigt, können defekte Elkos die Ursache sein.

Die Reparatur erfordert Lötgeschick, ist aber ansonsten nicht kompliziert. Im Newton 100 (OMP) sitzen 2 Elkos, die altersbedingt Probleme machen. Es handelt sich um liegende SMD-Elkos, die in einer Art rechteckigen Ummantelung stecken. Der eine sitzt auf der Oberseite der Hauptplatine (= Displayseite) in der Nähe des Kartenschacht-Connectors (C51: 3,3µF, 35V), der andere auf der Unterseite (Batteriefachseite) in der Nähe des Einschalters (100µF, 4V).

Beide Elkos waren bei meinem System ausgelaufen und hatten ihr Elektrolyt großzügig in der Umgebung verteilt. Fast direkt neben dem Elko auf der Unterseite (der mit 100µF) sitzt eine kleine SMD-Sicherung (flink, 1,25A) – die war ebenfalls defekt und hatte keinen Durchgang mehr, was zum Nichtreagieren auf den Einschalter geführt hat.

Die beiden Elkos müssen ausgelötet und nach Säuberung des umliegenden Bereichs vom Elektrolyt durch normale radiale Elkos mit entsprechenden Werten und niedrigem Durchmesser ersetzt werden. Aufgrund der engen Lage der Lötpads passen keine der üblichen SMD-Elkos. Die Elko-Beinchen lssen sich aber zurechtbiegen, was ein komfortables Löten erlaubt. Anschließend ist die SMD-Sicherung durch ein identisches Modell zu ersetzen. Danach sollte das System wieder einwandfrei starten.

Leider scheint das Kondensator-Problem kein Einzelfall zu sein, denn auch bei anderen Geräten waren beide Elkos bereits kräftig am Auslaufen. Ein Austausch und Säuberung des PCB vom Elektrolyt haben auch hier das Einschaltproblem behoben.

von Ralph_Ffm (Vereinsforum)

Classic Computing Ausstellung auf der Modell + Technik 2017 in Stuttgart

Der Verein zum Erhalt klassischer Computer präsentiert sich auch in diesem Jahr auf der Messe Modell + Technik 2017 (ehemals Hobby & Elektronik).

Zeitraum: 23. – 26. November 2017 jeweils von 10:00 bis 18:00
Ort: Flughafenstraße/Flughafen, 70629 Stuttgart

Der Verein wird klassische Computersysteme der 80er und 90er Jahre dem Publikum präsentieren. Diese werden nicht als Ausstellungsstücke, sondern als im Betrieb mit typischen Anwendungen und Spielen gezeigt. Anfassen ist nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht.

Aktuelles zum Forum

An dieser Stelle sammeln wir Infos zu Änderungen und anderen Ereignissen in unserem Forum.

Chronologie

  • 06.11.2017 – Aktualisierung des Forums auf Woltlab Suite Forum 5.0
  • 13.10.2017 – Umzug des Forums abgeschlossen- dank Alex
  • 12.10.2017 – Forum erneut down. Schnellen Umzug zum neuen Provider beschlossen
    Gerne hätten wir in aller Ruhe einen Wechsel unseres Providers durchgeführt und einen neuen, größeren Webspace in Betrieb genommen. Doch leider hat uns die Technik einen Strich durch die Rechnung gemacht- aufgrund aktuter Platzprobleme und einiger anderer technischer Schwierigkeiten war das Forum etwa 2 Tage offline.

  • 10.10.2017 – Alex hat aufgeräumt, Forum läuft wieder
  • 09.10.2017 – Forum down, weil sich aufgrund von Platzmangel ein Cronjob vorzeitig beendet hat

Classic Computing 2017 in Berlin

Die Classic Computing 2017 fand von Samstag (07. Oktober) bis Sonntag (08.Oktober 2017) erstmalig nicht als eigenständige Veranstaltung statt. Vielmehr war sie Gast auf dem „Vintage Computer Festival Berlin“ (www.vcfb.de). Einerseits wurde so eine Konkurrenz der beiden Veranstaltungen um interessante Aussteller vermieden, andererseits profitierten beide Veranstaltungen von der sehr attraktiven Location. Veranstaltungsort war nämlich das Deutsche Technikmuseum Berlin (Trebbiner Str. 9, 10963 Berlin). In den Hallen 2-6 der Ladenstraße haben die Aussteller ihre verschiedenen persönlichen Spezialgebiete vorgestellt.

Die Themen der Ausstellung wurden durch die Organisationsgruppe des VCFB zentral koordiniert, der VzEkC e.V.leistete technische und organisatorische Unterstützung vor Ort.

Neben dem VzEkC e.V. waren ua. auch der Atari Bit Byter User Club e.V. (ABBUC), das Oldenburger Computer-Museum e.V. und viele andere Usergruppen und Vereine vertreten. Auch viele private Sammler und Retrofreaks fanden den Weg nach Berlin.

Gemessen an den Besucherzahlen war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Über 2.000 Gäste aus dem In- und Ausland besuchten die Veranstaltung und informierten sich über die Computerwelt vergangener Jahrzehnte.

Unsere Ausstellungen

Aus den Reihen des VzEkC e.V. konnten folgende Themen und Ausstellungen bestaunt werden:

  • nascom – Die Apple-Konkurrenz der 1970er-Jahre
    Mit dem nascom I technisch gleichauf mit dem Apple I präsentierte sich die englische Computerschmiede 1977 noch mit breiter Brust. Kurze Zeit später zeigte der Apple II dem nascom II dann aber, wohin die Reise ging.

  • Einplatinencomputer 1976–1979: AIM-65, Nascom 1, Nascom 2, SYM-1
    Die Ausstellung zeigt einige bekannte Exemplare der 1970er Jahre, angefangen mit einer einfachen Hex-Tastatur und 7-Segment-Anzeige beim SYM-1, über die alphanumerische, einzeilige Ein- und Ausgabe des AIM65, bis zum textorientierten Bildschirm.

  • Atari – Eine Zeitreise durch die Geschichte 1972–1996
    Von den ursprünglichen Ein-Spiel-Konsolen über den ersten farbfähigen Homecomputer, der ersten Handheld-Spielkonsole mit Farbdisplay bis zum Ultraleicht-Notebook Anfang der 1990er-Jahre.

  • Der Atari Falcon 030 – Damals und heute
    Gezeigt wird ein Atari Falcon mit Zubehör ( AT-Speed-Karte von Sack Electronic, NetUSBee von Lotharek für den Netzwerkzugang)

  • Beyond Atari – Falcon CT60: Digitalisierung von Schallplatten
    Dank digitalem Signalprozessor kann der Falcon Töne in bis zu DAT-Qualität (48000Hz, 16 Bit Stereo) aufzeichnen und auch in Echtzeit manipulieren.

  • Beyond Atari – Milan 040/060: Office mit Atari-Software
    Der Milan 040 erschien 1998, zwei Jahre nachdem Atari endgültig vom Markt verschwunden war.

  • Harzretro
    Harzretro ist eine umfangreiche Sammlung über alle Bereiche der Computer- und Computerspielegeschichte, die in kleinen Teilen bei mehreren Ausstellungen gezeigt wurde.

  • SymbOS – Multitasking und Windows für Z80-Rechner
    SymbOS ist ein modernes portierbares Betriebssystem für Z80-Rechner, das auf einem Micro-Kernel und echtem preemptivem Multitasking basiert. Es bietet eine grafische, vollflexible Benutzeroberfläche.

  • Drucken vor 30 Jahren
    Ausgestellt wurden ein Plotter, ein Unihammer-Nadeldrucker und ein Typenraddrucker an zeitgenössischen Rechnern.

  • Eine kurze Geschichte des Mobile Computing
    Diese Ausstellung beleuchtete diese Entwicklung anhand von wenigen, markanten Modellen, die jeweils am Anfang einer neuen Teilentwicklung im Mobile Computing standen.

  • CBM 8032 im Büroalltag der 1980er-Jahre
    Der CBM 8032 war der meistverkaufte Bürocomputer in Deutschland, bevor der IBM-PC und seine Nachbauten nach und nach die anderen Systeme vom Markt verdrängten.
  • Virtuelle Maschinen im 8-Bit-Computer
    Die Proxa-7000-Platine, eine Entwicklung des Vereinsmitglieds Helmut Proxa, emuliert auf Hardwareebene gleichzeitig mehrere virtuelle CBM-8000-Computer auf einem CBM-II-Computer.

  • Hewlett Packard 86B – Bürorechner für den technisch-wissenschaftlichen Arbeitsplatz
    Der HP 86B ist eines von mehreren unterschiedlich ausgestatteten Bürorechnermodellen aus der „HP 80“-Serie des Herstellers Hewlett Packard und wurde 1983 vorgestellt.

  • Computer der Mittleren Datentechnik bzw. dezentralen Datenverarbeitung
    Beispiele von Rechenanlagen und Computern der Mittleren Datentechnik bzw. dezentralen Datenverarbeitung und deren Einsatz

  • Vergessene PC-Betriebssysteme
    Es wurden BeOS, GeoWorks Ensemble, OS/2 oder OpenSTEP auf PCs und Notebooks aus ihrer Zeit live und zum Anfassen gezeigt.

  • RS-232-Terminal mit AVR CP/M-System und Microsoft BASIC
    Gezeigt wird ein RS-232-Terminal mit einem AVR-System, das einen Computer mit Z80-CPU und dem Betriebssystem CP/M 2.2 von der Firma Digital Research simuliert. Parallel dazu wird ein Olympia People Computer gezeigt.

  • Amiga 1000
    Gezeigt wird ein Amiga-1000-Gehäuse, in dem ein Phoenix-Mainboard aus Australien eingebaut ist.

  • Amiga-3000-Tower
    Die Ausstellung zeigt einen Amiga-3000-Tower mit Turbokarte, Grafikkarte, Netzwerkkarte, USB, AmigaOS 3.9 und AmigaOS 4.1FE.

  • Super Nintendo
    Super Nintendo mit sd2snes-Modul zum Zocken auf alter Maschine mit neuem Zubehör.

    Presseberichte

    1. Heise News vom 09.10.2017
    2. RBB Aktuell (Videobeitrag)
    3. Videos von den Vorträgen
    4. Bericht und Bilder aus der Harzretro-Sammlung

    (wird fortgesetzt)

    Bilder der Veranstaltung

    (coming soon)

25.11.2017: Retro-Computer-Treff Niedersachsen RCT#17

Der letzte Retro-Computer-Treff Niedersachsen im Jahr 2017 findet statt:

am Samstag, den 25.11.2017 von 10:00 bis 19:00
im Freizeitheim Döhren (Raum 1), An der Wollebahn 1, 30519 Hannover

Der Retro-Treff ist ein Workshop für alle Freunde alter Computer. Willkommen sind AMIGAs, ATARIs, C64, Apple, NeoGeo’s, Schneider CPCs. Sinclairs, ACORNs und anderer alte Systeme. Also- einfach mit dem Rechner vorbeikommen und einen Tag lang daddeln, basteln, fachsimpeln und einfach Spaß haben. Organisiert wird das Treffen vom Hannöverschen Classic Computing Stammtisch.

Für die Rechner sind 28 Tische (120×70) vorhanden. Je nach Anzahl der Anmeldungen können je Teilnehmer auch mehr als ein Tisch vergeben werden.

Der Eintritt ist frei. Auch Besucher ohne Rechner zum Schauen und Staunen sind willkommen!

Anmeldungen für Teilnehmer können hier erfolgen.

Zur Location:

Das Freizeitheim Döhren liegt an der Ecke Hildesheimer Str. gegenüber der Shell-Tankstelle und ist gut zu erreichen. Mit dem eigenen Auto ist die Anfahrt über den Südschnellweg und die Abfahrt Döhren (stadtauswärts) möglich. Parkplätze sind direkt am Gebäude verfügbar. Die Strassenbahnlinien 1,2 (Laatzen/Rethen/Sarstedt) und 8 (Messe) halten an der Haltestelle Bothmerstr. etwa 250m vom Freizeitheim entfernt. Direkt neben dem Freizeitheim sind Supermärkte, an der Hildesheimer Str. finden sich verschiedene Gelegenheiten zum günstigen Mittagessen.


Größere Karte anzeigen

Teilnehmerliste

  1. yalsi (nachmittags)
  2. Dragon
  3. Hexworx
  4. Flubber
  5. Sky
  6. Cosmo (?)
  7. Nervengift
  8. Gaga
  9. dUSk
  10. H3nk
  11. echo
  12. DerIBMSammler
  13. Telexer
  14. Maniac
  15. Christoph
  16. Marcin
  17. Stefan
  18. Bernd
  19. czietz (nachmittags)
  20. pakman
  21. SyntaxError
  22. jpsaf

Mr.Smile und Thomas24 werden voraussichtlich dabeisein, haben sich aber noch nicht direkt angemeldet. KDKM kommt ohne Hardware vorbei.

Damit hat jeder Teilnehmer zumindest einen Tisch, ein paar sind noch zum Verteilen übrig.

(Stand 07.11.17; die Liste wird unregelmässig aktualisiert)

12.08.2017: Retro-Computer-Treff Niedersachsen RCT#16

Der 16.Retro-Computer-Treff Niedersachsen fand statt:

am Samstag, den 12.08.2017 von 10:00 bis 18:00
im Freizeitheim Vahrenwald (Kleiner Saal), Vahrenwalder Str. 92, 30165 Hannover

Der Retro-Computer-Treff ist ein Workshop für alle Freunde alter Computer. Willkommen sind AMIGAs, ATARIs, C64, Apple, NeoGeo’s, Schneider CPCs. Sinclairs, ACORNs und anderer alte Systeme. Also- einfach mit dem Rechner vorbeikommen und einen Tag lang daddeln, basteln, fachsimpeln und einfach Spass haben. Organisiert wird das Treffen vom Hannöverschen Classic Computing Stammtisch.

Zur Location

Das Freizeitheim Vahrenwald liegt an der Ecke Vahrenwalder Str. / Dragoner Str. am Vahrenwalder Bad und ist gut zu erreichen.
Mit dem eigenen Auto ist die Anfahrt über die Autobahn A2 und die Abfahrt Hannover Langenhagen/Zentrum möglich. Wer aus Richtung Norden kommt, sollte am Dreieck Hannover Nord auf die A352 wechseln und über die Flughafenstr. (B522) Richtung Hannover Zentrum fahren, um die Baustelle auf der A2 zu umgehen.
Parkplätze sind in der Umgebung verfügbar.
Die Strassenbahnlinien 1,2 (Langenhagen) und 8 (Alte Heide) halten am Freizeitheim. In der Umgebung des Freizeitheims sind Supermärkte, an der Vahrenwalder Str. finden sich verschiedene Gelegenheiten zum günstigen Mittagessen.

Karte


Größere Karte anzeigen

Teilnehmer

  1. yalsi
  2. echo
  3. DerIBMSammler
  4. Nervengift
  5. Jedi04 aka Dragon
  6. Sky (Forum 64)
  7. Telexer
  8. dUSk aka CultDeadcow
  9. Kvothe
  10. h3nk
  11. Maverik (A1K)
  12. Flubber2005 (Forum 64)
  13. SYntaX3rroR
  14. The RZA (Forum 64)
  15. Rooneyfk (Forum 64)

Bilder der Veranstaltung


(von Sky auf YouTube)

2017: LOAD#3

LOAD-Magazin 03/2017



Inhalt

  • News Review
  • Apple III ganz ohne Floppy Disk
  • Auslaufende Elkos in CBM Disklaufwerken
  • Retro-DOS-Thinterminal
  • Akkuschaden am AMIGA 2000 reparieren
  • IBM-PC- Der große Diktator
  • Standortbestimmung: AMIGA heute
  • Spiel des Lebens
  • xlinux – Nachlese nach 20 Jahren
  • Eine Festplattengeschichte
  • Community Projekt CP/M auf ATmega88
  • CC 2016 – NERDHOME in NORDHORN
  • Interview mit Stefan Both
  • Vintage Computing Festival Berlin 2017

Download:

Entstehung der Ausgabe #3
Diese Ausgabe beschäftigt sich mit Projekten und Berichten rund um das Thema Retro-Computing. Die nächste Ausgabe ist schon in Planung und soll einen Schwerpunkt auf Berichten zur Classic Computing als dem großen Treffen des Vereins setzen. Insbesondere Projekte von Mitgliedern und Gästen sollen hier vorgestellt und beleuchtet werden. LOAD Online! ist zum Lesen am Bildschirm, auf dem Tablett oder dem Smartphone gedacht. Darum ist sie im Querformat layoutet, auch wenn dies für eine Druckausgabe einen Mehraufwand bedeuten wird.